Aktuelle Corona-Regeln
für die Ludwigsburger Innenstadt

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der Ludwigsburger Innenstadt! Damit Sie diesen unbeschwert genießen können, informieren wir Sie über die aktuell geltenden Regelungen für Ihren Besuch bei uns. Neben der aktuellen Corona-Verordnung vom 16.09.2021, verlinken wir zu den Informationsangeboten der Stadtverwaltung.

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am 15. September 2021 eine neue Verordnung (Corona-Verordnung) beschlossen.
Die neuen Regelungen treten ab  dem 15.09.2021 in Kraft und gelten in ganz Baden-Württemberg einheitlich.

Zur Corona-Verordnung

Allgemeine Informationsangebote:

Zu den Informationsangeboten

 

Regelung ab dem 15.10.2021:

  1. Basisstufe – in dieser gelten weitgehend dieselben Regeln wie bisher (3G)
  2. Warnstufe – Verschärfung der 3G-Regelung, indem ein PCR-Test in vielen Bereichen nötig wird
    • Hospitalisierungsinzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen bei 8,0
      oder
    • Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen bei 250
  3. Alarmstufe – Zutritts- und Teilnahmeverbot in einigen Bereichen für ungeimpfte Personen (2G)
    • Hospitalisierungsinzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen bei 12,0
      oder
    • Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen bei 390

Neu ist unter anderem das 2G-Optionsmodell für Veranstalter und Betreiber öffentlicher Einrichtungen. Wird das 2G-Optionsmodell angewendet, entfällt für Besucher/-innen die Maskenpflicht und es gilt keine Kapazitätsgrenze für Veranstaltungen. Für Beschäftigte/Mitarbeitende gilt weiterhin auch bei 2G die Maskenpflicht, da eine Offenlegung des Impfstatus aus Datenschutzgründen nicht zulässig ist.

Verschärft wurde die Testpflicht für nicht geimpfte oder nicht genesene Beschäftige mit Kontakt zu externen Personen (Kundenkontakt, Kontakt zu Lieferanten, externen Mitarbeitenden, Klienten etc.). Diese und auch Selbstständige mit Kontakt zu externen Personen sind ab sofort verpflichtet, sich zwei Mal die Woche testen zu lassen bzw. das Testangebot des Arbeitgebers anzunehmen – unabhängig davon in welcher der genannten Stufen wir uns befinden. Antigen-Schnelltests sind ausreichend. Die Nachweise müssen 4 Wochen aufbewahrt werden.

Dabei gilt im Einzelhandel folgendes: In der „Warnstufe“ gibt es für den Einzelhandel keine besonderen Regelungen. Allerdings gilt in der „Alarmstufe“ für den Einzelhandel, der nicht der Grundversorgung dient 3G, wobei ein Corona-Schnelltest hier ausreichend ist.

Neu ist auch eine Testpflicht für Beschäftigteund Selbständige mit Kontakt zu externen Personen in der Warnstufe und Alarmstufe – also Kundenkontakt, Kontakt zu Lieferanten, externen Mitarbeitenden, Klienten, Schutzbefohlenen etc. Genesene und geimpfte Personen sind von der Testpflicht ausgenommen. Nicht geimpfte oder genesene Personen müssen sich demnach zwei Mal pro Woche testen (lassen).

 

Allgemein:

  • Die Maskenpflicht gilt weiterhin in geschlossenen Räumen – mit Ausnahme des privaten Bereichs – und im Freien, wenn der Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht dauerhaft eingehalten werden kann. Kinder bis einschließlich fünf Jahren sind von der Maskenpflicht befreit
  • Abstands- und Hygieneregeln
  • Erfassung von Kontaktdaten (ausgenommen ist der Einzelhandel)

 

Corona-Regelungen für Innenstädte | Stand: 15.  Oktober 2021 | Alle Angaben ohne Gewähr